Energetische Begleitung bei Operationen:


Operationsbegleitung

Die energetische Begleitung bei Operationen ist für mich aus hellsichtiger Sicht ein selbstverständliches Unterfangen. Und dabei geht es mir gar nicht so sehr um Heilung im Sinner ganzheitlichen Denkens, da jeder die Heilung in sich selbst erlauben oder vollziehen muss. Ich will damit sagen, dass zur ganzheitlichen Heilung die Veränderung unseres gesamten Wesens gehört. Und dazu braucht es viel Zeit, also viel Geduld, Liebe zu sich selbst, Selbsterkenntnis, die Bereitschaft loszulassen und sich Gott hinzugeben... und noch vieles mehr.

Bei Operationen ist es mir vielmehr wichtig einen energetischen Zusammenhang zu verstehen: Die Stimmung bei Operationen belastet den Menschen, seinen Energiekörper und somit auch seine "Heilungsprozess" oftmals weit stärker als die Krankheit selbst. Hat z.B. ein Arzt Angst, dass ihm ein Patient stirbt, baut er einen sehr großen Druck auf. Da der Patient in einem unbewussten Zustand ist, nimmt er diesen Druck nahezu ungefiltert auf. Egal welche Stimmung, welche Emotionen oder welche Einflüsse im Raum sind, sie behindern den Patienten zusätzlich an seinem inneren Heilungsprozess. Der seelische Einfluss von Stimmungen bei Operationen mit Narkose ist wesentlich größer, als die meisten es Erahnen oder sich zugestehen trauen.

Doch das müsste nicht sein, denn sowohl das Operationsteam als auch der Patient könnten sich vorher einstimmen und die göttliche Führung einladen. Jeder der Beteiligten könnte VORHER seine Ängste bearbeiten, Loslassen lernen und sich bewusst in Gottes Hände legen lernen, seine Hände Gott zur Verfügung stellen lernen. Das ist für mich persönlich auch das größte Geschenk, zu sehen was entsteht, wenn ich Gott oder die Engel bitte, in mir, durch mich zu wirken, meine Hände und meinen Geist zu lenken und mein Herz zu erfüllen, von dem, was jetzt gerade zur Heilung oder einfach zu einem guten gelungenen Essen beiträgt.

Auch das ist eine meiner Visionen: Ärzte, die mit Heilern zusammenarbeiten, Ärzte, die selbst lernen, Gott einzuladen, sich selbst seinem Wirken hingeben. Patienten, welche energetisch begleitet werden, durch Prozesse hindurchgeführt werden... Denn eines ist klar: Der Tod, wo er nicht gewollt ist, ist schlimm, aber genauso das ERhalten des Lebens, wo es Zeit wäre, loszulassen.

Nur Gott allein sollte bestimmen, wie eine Operation ausgeht, nicht die Einflüsse des Menschen oder der Technik.

Tatsache ist, dass die Einflüsse aus der Umgebung natürlich immer auf uns wirken, nur bei einer Operation geschehen zwei Arten von Übergriffen, die diese Einflüsse viel tiefer in uns übergreifen lassen, als in unserer normalen Umgebung: Der erste schwerwiegende Einfluss ist die Narkose, was man energeitsch etwa mit einem Vollrausch vergleichen kann, nach dem man nichts mehr weiß. Der zweite und noch viel stärkere Einfluss ist der Eingriff in den Ätherkörper (=energetische Doppelkörper des physischen Leibes), was man ebenso mit einem Gewaltakt vergleichen kann. Natürlich hängt die Intensität des negativen Einflusses von vielen Aspekten ab. Aber überlege nur mal, wie unangenehm es schon ist, wenn ein besonders unsympathischer Mensch dir viel zu Nahe kommt, also "nur" deine Aura berührt... Was erst, wenn er in meinen Körper eindringt. Ich weis natürlich, dass diese Zusammenhänge viel Angst bewusst machen können, jedoch können wir erst dann diese Ängste bearbeiten, wenn wir sie begreifen. In vielen Naturvölkern, auch in China, hat man sich vielerlei Hiflsmittel bedient, um den Schmerz des Patienten auch bei körperlichen Eingriffen erträglicher zu machen (Akupressur, Akupunktur), aber sie werden nicht "betäubt". Die Erfahrung des Eingriffes wird in vielen Völkern als wichtig angesehen, weil der Mensch sonst gar nicht wirklich loslässt und die Heilung sich nicht vollziehen kann. Aber auch beim Umgang mit Angst und Schmerz braucht unsere Gesellschaft noch viiiiiiiel Umdenken.

In einer operativen Begleitung versuche ich also den Patienten energetisch zu begleiten und über die geistige Welt soviel Hilfe einzuladen, damit die Einflüsse aus der Umgebung leichter werden und die eigene bzw. seelische Kraft des Patienten gestärkt wird und dadurch der Mut größer wird, den eigenen Heilungsweg zu begreifen und auch ihn zu gehen.

Eine operative Begleitung wie ich sie anbiete braucht keinerlei örtliches Vorhandensein. Das bedeutet, ich muss nicht vor Ort sein. In der Regel reicht ein Photo des Patienten, sein Geburtsdatumg, natürlich dessen bewusste Einwilligung und ca. eine halbe Stunde Zeit (Kosten: 30EUR/30Minuten). Nur bei sehr schweren bzw. langwierigen Operationen bedarf es einer ganzen Stunde (Kosten: 60EUR/60Minuten)

Eine vorherige Einstimmung oder ein Einzeltermin (auch per Telefon/Email) vorab ist natürlich auch möglich, aber nicht Vorraussetzung.


Kosten je nach Größe und Dauer der Operation zwischen 30 - 60EUR (30-60min.)

Termine nach Vereinbarung:

Tel. (D) 0049/176/64157739

oder (A) 0043/676/9741501